„Ich will mich nicht damit abfinden“

         Ja, wenn aber früher oder später niemand mehr unschuldig ist, wie geht es denn weiter??

literaturfrey

Ein Glanzstück deutsches Kabarett:

„Ich will mich nicht gewöhnen, ich will mich nicht gewöhnen das Deutschland Teil einer Kriegsmaschinerie ist. (…) Die Beteiligung an Kriegen darf nie Normalität werden. (…)
Ich will mich nicht gewöhnen, dass in diesem Europa das Recht des Stärkeren gilt, wenn Hunderttausenden der Zugang zu Bildung, Gesundheit und einem würdevollen Leben verwehrt wird.
Ich will mich nicht daran gewöhnen, dass die Würde des Menschen antastbar ist. Denn die Würde des Menschen steht jeden Tag zu Zehntausenden an Tafeln an, um unsere Reste zu essen. Die Würde des Menschen krepiert vor Lampedusa. Die Würde des Menschen stirbt im Krieg und zwar in jedem Krieg. Weil der Krieg keine Würde kennt, nicht die der Täter und nicht die der Opfer.
Ich will mich nicht an die Barbarei der globalisierten Welt gewöhnen. (…)
Ich will mich nicht flüchten, in den Zynismus derer die sagen „Da kannste nichts machen! Das…

Ursprünglichen Post anzeigen 115 weitere Wörter

One thought on “„Ich will mich nicht damit abfinden“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s