>> Das war ein schönes Ar·ran·ge·ment ^^

Selbst vor dem Schloß #bearbeitet

A post shared by @cepef on

Advertisements

5 Kommentare zu “>> Das war ein schönes Ar·ran·ge·ment ^^

  1. … das Schloss in Biebrich-?, hat da drin oder davor oder auch ohne Grund & Behuf wer was arrangschiert?, und à propos, woher kommen eink’lich immer diese Eckbalkone am Schlosse?, das wollt‘ ich schon lang mal wissen, woher die kommen (also nicht vom Auftraggeber & Maurer & Schmied, das wär zu funktionell gefragt, aber weshalb die da dran sind?, pardon, dass ich so ontologolistisch frag 😉 , also im 18. Jh gab’s solche nicht, solche gibt’s erst an bürgerlichen Häuserzeilen so ab 1905; allenfalls hat le Baron Haussmann in Paris so ab 1850 welche bauen lassen, aber mehr als Galerie einmal quer über die ganze Fassade oder auch drei- oder viermal, also nicht nach-, sondern untereinander 🙂 , wenn denn.
    Aber a) an ’nem Schlosse b) hundert Jahre zuvor?, also da hatte man sowas nicht. Weswegen ich halt gern wüsste, woher die.
    Und wer da was wie oder wie schön arrangschiert hat naturgemäß auch!)

    • Also, bin wieder zurück an die Tastatur, und ob ich die Quelle preisgeben kann, wei0 ich noch nicht, aber da steht: Das Schloss Biebrich war die barocke Residenz der Fürsten und späteren Herzöge von Nassau am Rheinufer in Biebrich. Wikipedia

      Ja, es gab wohl keinen Gesamtplan.[1] Aber dann sollte Vorbild die Orangerie in der Kasseler Karlsaue sein. Und Erst 1935 verkaufte die damalige luxemburgische Großherzogin Charlotte, eine Enkelin Adolfs, Schloss Biebrich an den preußischen Staat.

      Hm, ich glaub, von Balkonen ist da keine Rede. Da stell ich mir mal vor, ich wär Fürst, und wollte kurz die frische Luft. Klar, ich würd einem, der sich mit so etwas auskennt fragen, was da geht. Und wenn der gut ist, schlägt er vllt. eine Art Balkon vor.

      Gut, Arrangement (Begriffsklärung) Tischgedeck, Gestaltung eines Esstisches. ja ^^

      • … ja, wenn der gut ist. Wenn der nicht so gut ist, schlägt er der Fürstin ein offenes Fenster vor, wenn’s grad nicht regnet.
        Hmm!, also das lange Stück vom Schloss sieht mir aus wie nach dem Vorbild Deiner Kasseler Orangerie gebaut. Aber das Eckstück ist ja schon Louis-Seize, vielleicht hat da jemand so 1785 als letzten Schrei (der geht „aaahh – – -!“ *hall’* ) so Eckbalkone drangetan?, denn ich glaub mich zu erinnern, dass das Biebricher Schloss nach 1945 völlig ausgebombt war, und beim Wiederaufbau hätte man neue Balkone wahrscheinlich entbalkonisiert

        – Denk ich mir so.

        • Ja, mit hat es echt mal in die Wohnung geregnet. Weil das Dach undicht war. Aber glaubst, der Vermieter hätte sich drum gekümmert?? Oke, inzwischen hab ich sogar einen Balkon. hm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s