>> Vor Jahren hab ich mal erlebt, wie eine Einstellung immer wieder wiederholt werden musste, weil der Regisseur es so wollte. Da ist dann, ich glaub Claus Theo war es, immer wieder mit laut aufheulendem Motor die Strasse hochgefahren. Boah, irgendwann war dann auch gut. ^^

img-20170418-wa0015

Advertisements

21 Kommentare zu “>> Vor Jahren hab ich mal erlebt, wie eine Einstellung immer wieder wiederholt werden musste, weil der Regisseur es so wollte. Da ist dann, ich glaub Claus Theo war es, immer wieder mit laut aufheulendem Motor die Strasse hochgefahren. Boah, irgendwann war dann auch gut. ^^

  1. … hat er begriffen, was ihm geschah?

    Meist geschieht ja irgendwas, weil irgendwer was macht (nennt sich Geschichte & Politik, auch), ohne dass man begreift, warum der, und warum nicht wer sonst, oder warum überhaupt – oder warum nicht.
    Oder warum Claus Theo das musste, und keiner hat sich vor ihn gestellt, weil der Regisseur dann. Siehste, dem hätt‘ man sich vorstellen sollen. Aber hat wieder keiner. Und da fragt man sich doch, warum das geschieht ^^

    P.S.
    Pardon, hab wohl grad meinen filosofischen Sonntagmorgen. Kann vorkommen

        • Sollte man patentieren lassen: bislang ist immer nur klar, warum was geschieht, wenn überhaupt das.
          Viele Leute die nachweisen müssen daß der Kumquatimport sicher nicht den Glückskäfern schadet, der historische Torturm nicht die Altstadt verstrahlt, oder ähnliches, würden sicher eine Stange Geld dafür hinblättern für den Grund, warum etwas nicht geschieht 😉

          • Wolfgang Hildesheimer hat mal ein Buch über Leute geschrieben, die verhindert haben, dass andauernd wieder irgendwo irgendwas gemalt, geschrieben, geträllert, gepanscht wurde. Die fand er großartig, also jene, die verhindert haben, dass z.B. George Sand noch was Unsinniges schrieb, durch Ablenkung, durch Geschenke usf., oder dass Hegel eine weitere unsinnige Vorlesung hielt (jemand hat ihm Schnaps geschenkt, war es nicht so-?, also nicht einfach so wegen Schnaps, sondern wegen Hegel 😀 )

            Nein, jetzt fällt’s mir wieder ein. Das Buch handelt von einem Bestimmten, wie hieß der?, der das gemacht hat, so viel und so oft er konnte, damit nicht noch mehr entstünde, immer mehr Zeug überall, das ddann überall so rumsteht. Es entstand ja immernoch viel zuviel. Aber durch eben jenen war’s etwas weniger.

            • das ist wieder ein guter gemeinter „Denkanstoß“, der bei mir erst mal Chaos im Gehirn verursacht.
              Ja loslassen, loslassen ,loslassen, was war das nochmal,? ist das nicht so allgemein gemeint, schlechte Gefühle, zwanghaftes Handeln, die seelische Abhängigkeit von geliebten Menschen
              Und Vertrauen in sich selbst erst mal und dann in andere Menschen, wobei das ja noch schwerer ist, bei den ganzen Lügner und Betrüger auf der Welt.
              Schweres Thema heut ich bin erschöpft und muss mich ausruhen.

                • Wenn ich meinen mathematischen Tag habe, denke ich ja weder positiv noch negativ, sondern imaginär. Solltet Ihr mal ausprobieren, kann ich nur empfehlen.

                • Den Punkt Sexualität hab ich natürlich im Zusammenhang mit Vertrauen glaub ich noch vergessen.
                  Da sollte man das Denken mal abschalten können und sich locker machen .
                  Ja für andere noch immer mitdenken, obwohl man mit sich selbst manchmal an Grenzen kommt ist manchmal sehr
                  anstrengend und verlangt einem viel ab.

      • das geht mir manchmal auch so, dass ich nicht weis, wo ich anfangen soll.
        Meistens endet es dann damit , dass ich gar nichts mache oder mich versuche mit Yoga zu entspannen.
        Das „Kamel“ soll ja loslassen und vertrauen stärken.
        Ein wenig hats glaub ich schon gefruchtet.

  2. .wenn man die Benimmregeln nicht versteht stößt man andere damit „vor den Kopf“ – lol das muss man sich mal vorstellen.

  3. Och, mit Benimmregeln nehm ich es selbst nicht so genau. Irgendwas ist doch immer. Und schon hab ich es auch wieder im Rücken. Diesmal aber nicht rechts, sondern links. Weil gestern das Wetter nämlich so schön war, hab ich letzte Nacht noch bei offenen Fenster geschlafen. Nicht gut. Hatte mich wohl verkühlt. Ja, inzwischen geht es wieder.

  4. Ich lüfte immer tagsüber einmal richtig durch und lasse dann nachts das Fenster zu ( auch wegen Pollenflug ).
    Mein Gatte ist da eher pflegeleicht. Er lilegt ins Bett und Du spürst ihn nicht mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s