Irgendwas wie … expiativ gar (trans)symptomatisch patronisiert durch unablässig lexikographisch erdende Topoirecherche – da dieses expansivste Sonderbenifizium sich als …

IMG-20170320-WA0002
Von wegen Top-Suchen so jetzt habe ich mich wieder beruhigt, nicht mehr können aber müssen, transsympatisch
Advertisements

17 Kommentare zu “Irgendwas wie … expiativ gar (trans)symptomatisch patronisiert durch unablässig lexikographisch erdende Topoirecherche – da dieses expansivste Sonderbenifizium sich als …

  1. Es gibt nämlich die Mitteilung eines Finders an meinen letzten Kontakt, dass er das Handy im Bahnhof Frankfurt abgeben würde. Nur wurde da bisher aber nichts registriert.

    Hab ich eben vorhin wieder bei der Fundservicestelle der DB angerufen, aber nix. Also kein kleines S5mini. Da meinte die Frau, vllt. wäre das Handy bei der falschen Stelle abgegeben worden, z.B. Infopoint. Ob die das auch weiterleiten, könnte sie nicht garantieren. ahh

    • … in Frankfurt-?
      Also wenn man Dir sagt, dass Du es in Nigeria abholen sollst, mach’s nicht!, selbst wenn sie Dir den nachgelassenen Koffer der Ghaddafi-Erbin anbieten.
      (Alles schon mal dagewesen)

  2. Danke für den komplizierten Satz. Ich steh jaschon irgendwie auf Wörter lateinischen oder griechische Ursprungs, aber das ist jaabschreckend.

    Dein kleines Baby sollte schreien können : ich will zu Papa , würde bei der Zurückführung aber auch nicht helfen, Papa kennt ja niemand.
    So wie ich Dich kenne, ist aus dem handy nicht ersichtlich ,wer der Eigentümer ist.
    Wer zum Teufel war den Dein letzter Kontakt ???

    • tja, hab ich mich auch gefragt, allerdings nicht laut, warum lassen die jemand Bratkartoffeln machen, der das gar nicht kann??

      Stell ich mir so vor: Fragt der Chef morgens bei der Dienst besprechung, meinetwegen auch das kolletiv sich selbst: Wer macht heut die Bratkartoffeln? Sagt jemand, ich, ich kann das. Sagt der Chef oder meinetwegen das kollektiv: Nee, wir lassen das heut mal die Clara machen. Die kann das noch nicht.

      • Der Graf Luckner (genannt Filax, in antikischen Stunden Phylax) schrieb einst ein merkwürdiges Buch (Seeteufel), in dem steht, wie es einst so war auf hoher See kurz vor Cap Hoorn. Sie hatten keinen Smutje. Sagte der Kaptein, „Filax, kannssu Water koken?“ Filax sagte nix und wurde zum Smutje ernannt.
        Wie seine Bratkartoffen wurden, hat Filax nie verraten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s